Änderungen zum geplanten Rollout

Nachdem die Pilotierung der neuen doppischen Software im Projekt Zukunft Finanzwesen gezeigt hat, dass es Nachsteuerungsbedarfe gibt, um einen erfolgreichen Rollout zu gewährleisten, befindet sich das Projekt seit Ende letzten Jahres in einer Umplanungsphase. Im Ergebnis ist festzustellen, dass der Beginn des Rollouts nicht in dem ursprünglich geplanten Umfang erfolgen kann. Die bisherigen Inhalte und Planungen zum Rollout sind aktuell noch nicht so weit ausgereift und erprobt, als dass das Projekt damit einen gelingenden Rollout in die Kirchengemeinden realisieren kann.

 

Im Hinblick auf die Umsetzung eines erfolgreichen Rollouts ist es dem Projekt Zukunft Finanzwesen ein Anliegen, mehr Sicherheit und Zuverlässigkeit im Verfahren zu gewinnen. Dabei sind auch die eng ineinandergreifenden Prozesse, wovon auch die Einbindung und Zuarbeiten der Kirchengemeinden und Verwaltungsstellen umfasst sind, zu berücksichtigen. Vor diesem Hintergrund haben wir uns nach Rücksprache mit Axians Infoma dazu entschlossen, zunächst in eine Pilotierung des Rollouts in kleinerem Umfang zum 01.01.2022 in den Projektplan einzuziehen, um mit einem gut erprobten Verfahrensablauf in den Rollout starten zu können. Die Umstellung zum 01.01.2022 wird daher wenige Kirchenbezirke derjenigen Einheiten umfassen, die bereits für die erste Rolloutwelle eingeplant waren, jedoch nicht den vollständigen Zuständigkeitsbereich der KVSten wie bisher geplant. Aktuell halten wir jedoch weiterhin am Projektende 2024 fest, sodass die Rolloutwellen 2023 und 2024 zunächst nicht von einer Umplanung betroffen sind.

Die bisher geplante Rolloutplanung (welche Änderungen im Jahr 2022 noch erfahren wird) finden Sie anbei nochmals zur besseren Übersicht.

 

Das Projekt Zukunft Finanzwesen wird hinsichtlich der Pilotierung des Rollouts sowie der Umplanung für die in der ersten Rolloutphase enthaltenen Einheiten in Gespräche mit diesen treten.

Bitte beachten Sie, dass sich die Änderungen zum geplanten Rollout auch auf die Fusionsplanungen der zur Umstellung im Jahr 2022 vorgesehenen Einheiten auswirkt. In Anlehnung an die bekannt gemachten Informationen zum Mandantenwechsel während des Rollouts im Projekt Zukunft Finanzwesen können die Fusionsprozesse für diejenigen Einheiten, die zum 01.01.2022 sodann nicht von der Pilotierung des Rollouts betroffen sind, weiter verfolgt werden.